Auf Einladung des Häuptlings Haru Xyna Kuntanawa und seinem Vater Univu Kuntanawa reise ich heute an den Amazonas um an einer einzigartigen Zeremonie teilzunehmen.

„Wir, das Volk der Kuntanawa, gehören zu den 12 ethnischen Stämmen, welche die „Pano Sprachfamilie“ bilden. Wir leben in einem abgelegenen Reservat am oberen Juruà Fluss im Bezirk Marechal Thaumaturgo der Provinz Acre, im südwestlichen Teil des Brasilianischen Amazonas. Nach unserem Überlebenskampf von fast einem Jahrhundert, geprägt von Massakern, Sklaverei und Völkermord, kämpfen wir, die Kuntanawa, heute für den Wiederaufbau unseres Volkes. Um unser Volk wieder zu vereinen und zu stärken, haben wir den zum jetzigen Zeitpunkt idealsten Weg gewählt. Wir werden als erstes eine Heilige Zeremonie durchführen, an der zum ersten Mal seit 1911 die Pajés (Schamanen) und spirituellen Führer aller 12 Stämme der Pano-Sprachgruppe zusammen kommen: Yawanawa, Shanenawa, Katukina, Poyanawa, Nawas, Nukini, Jaminawa Arara, Shawadawa, Araras, Apolima Arara and Kaxinawa. Durch die Erzählungen der Ältesten jedes Stammes soll ein Erfahrungsaustausch stattfinden, durch den das alte, ursprüngliche Wissen des Kuntanawa Volkes wieder zum Leben erweckt wird. An der Zeremonie werden wir gemeinsam mit allen anwesenden ethnischen Gruppen über ihre spezifischen Probleme sprechen, über die Probleme, die durch Umwelt- und Sozialeinflüsse verursacht werden und uns, die Kuntanwa und andere indigene Völker in der Provinz Acre, Brasilien, stark beeinflussen. Dadurch können für die Probleme jedes Stammes alternative Lösungsvorschläge erarbeiten und ihr Potential entwickelt werden.“

Haru Xyna Kuntanawa im Buch Heiliges Feuer – Schamanen und Älteste für die Welt

Haru Xyna Kuntanawa im Buch »Heiliges Feuer – Schamanen und Älteste für die Welt«

Für die beschwerliche Reise werde ich von Leica supportet und mit erstklassigem Material bestückt. Statt schnellen SLR Gehäusen mit schweren Linsen ist hier Reduktion und entschleunigung gefragt. Nur die Leica M9 mit 21/35/50/90mm und eine X-1 werden mich auf der Reise begleiten. Leichter, langsamer, manuell und jedes Bild sorgsam überlegt bin ich unterwegs und freue mich über die einzigartige und gefühlvolle Fotografie mit dem M System, das zudem noch durch die heraussragenden Linsen mit unereichter Bildqualität glänzt. Zurück zu den Wurzeln, darum geht es in der Zeremonie und ich werde versuchen dem mit der unaufälligen M gerecht zu werden.

Ein Buch über die Zeremonie wird voraussichtlich im März 2011 erscheinen.

Puristisch. Leica M9 mit Sumimilux-M  1:1,4/50 ASPH

Puristisch. Leica M9 mit Sumimilux-M 1:1,4/50 ASPH