Können wir eigentlich guten Gewissens nach Grönland um mit der Stella Polaris* Ulloriarsuaq Lightexpedition ein Kunstprojekt zum Thema Klimawandel zu machen? Darüber haben wir viel nachgedacht. Wirklich ökoligisch und nachhaltig kommt man nämlich kaum nach Grönland – mit dem Kajak ist es definitiv zu weit. Ja, wir wollen dort hin und mit unseren arbeiten Bewusstsein wecken!

Natürlich versuchen wir den CO 2 Ausstoß so gering wie möglich zu halten, fahren mit dem Nachtzug nach Kopenhagen und steigen erst dort notwendigerweise in den Flieger um. Was wir dann nicht mehr vermeiden können wird nach höchsten Standards ausgeglichen. Darum kümmert sich unser Partner ARKTIK, der mit einem transparenten und überzeugenden System verantwortung übernehmen und uns helfen, dies auch zu tun. Es geht hier ninct nur um die Flüge, sondern auch um weitere Taransporte, Hotelaufenthalte, Materialbeschaffung, sogar der Stromverbrauch der Kameras und LED Lenser … Das wird alles genau notiert und ausgeglichen. Wir sind eine klimaneutrale Expediton!

Sobald wir im März wieder in Deutschland sind und ich an meinem Buchprojekt »Deutschlands Heilige Orte« weiterarbeite werden die Fahrten mit dem Hippiebus ebenfalls CO2 neutral sein.