Die Nacht verbirgt vieles, was erst am Tage sichtbar wird.
Sie ist eine Ideengeburtsmaschine. Calin Kruse

Bereits zum vierten Mal veröffentlich Calin Kruse »dienacht« – ein Magazin für Fotografie, Gestaltung und Subkultur. Vor zwei Jahren lehrte ich noch an der FH in Trier und Calin war einer meiner Studenten, als er mit der Idee kam, ein Magazin zu erstellen und im Eigenverlag zu vertreiben. So gut ich die Eigeninitiative auch fand, habe ich das Konzept Anfangs sehr skeptisch betrachtet. Bis dann tatsächlich das erste Magazin auf dem Tisch lag. Offset, hervorragend gelayoutet, inhaltlich spannend und erfrischend, 770 Stück mit Liebe einzeln durchnummeriert. Das Magazin begeisterte nicht nur mich, sondern sorgte (und sorgt noch) in der gesamten Szene für Furore. Damit nicht Genug. In der Galerie f:7.2 organisierte er mit den Fotografen Arnoud Bakker (NL), Marko Wiegers(NL), Jürgen Escher (D), Florian von Plötz (D) Klaus Gigga (D) und Sven Nieder (D) (jau, der letzte bin ich) eine sehr erfolgreiche Ausstellung. All diese Fotografen waren bereits in einer Ausgabe (Marko Wiegers in der #4) »dienacht« vertreten.

Meine Santiago Bilder in »dienacht 1st photography exibithion« Mönchengladbach

Meine Santiago Bilder in »dienacht 1st photography exibithion« Mönchengladbach

Genug Vergangenheit, die vierte Ausgabe liegt auf dem Tisch und ist wieder ein Augenschmaus! Aber nicht nur die Augen kommen auf Ihre Kosten, auch inhaltlich begeistert das Magazin. Besonders freue ich mich das Volker Gerling, der Daumenkinograph vertreten ist. Den habe ich durch Zufall mal in Köln sehen und gemeinsam mit ihm ein paar Kölsch nach der Show kippen dürfen.
Mehr wird nicht verraten, denn das Magazin will sich ja verkaufen!

»dienacht« # 4 – Magazin für Fotografie, Gestaltung und Subkultur
Format 15 x 18 cm
124 Seiten
deutsch/englisch
Auflage: 1000
Preis: 5 €

Tausend Stück, per Hand durchnummeriert:
dienacht Shop
dienacht Blog

Bleibt zu sagen: Respekt!
Weiter so, Calin!