Für mich war es ein interessantes und erfolgreiches Jahr mit bemerkenswerden Menschen und interessanten Projekten. Trotz düsterer Prognosen aus den Medien verspricht auch das nächste Jahr wieder erfolgreich und abwechslungsreich zu werden. Dafür bin ich allen Beteiligten dankbar.

Eine besinnliche Zeit, die Muße dazu und ein erfreuliches Jahr 2009 wünsche ich allen Freunden, Kollegen, Geschäftspartnern und Menschen dieser Welt.

snieder_080503_052

Luftbild: Teuteburger Wald im Nebel 2008 aus dem Projekt »Über Bielefeld« Erscheinungsdatum Buch: 14. Februar 2009

Ein paar warme Bilder in der Winterzeit!
Im Frühsommer diesem Jahres war ich mit meinem Fotografenkollegen Peter Gebhard unterwegs. Vorrangig, um als Kameramann kleine Filme zu drehen, die in Peter Gebhards Multivisionsshow zu sehen sind. Natürlich habe ich auch spannende Fotografien mitgebracht, die wegen anderen laufenden Projekten bisher aber noch nicht sortiert und bearbeitet wurden. Von Island ist fast alles schon einmal fotografiert worden, aber mein Anspruch ist, bekanntes neu zu entdecken. So habe ich erstmals den berühmten Seljalandsvoss an der Ringstraße (Abzweig in die Þorsmörk) im Süden Islands als HDR Bild (High Dynamic Range) mit einem Spezialobjektiv im späten Abendlicht fotografieren können. Ein wirklich faszinierender Wasserfall.

Island Seljalandvoss Foto Bild picture

Island Seljalandsvoss Bild Foto Picture

Mehr meiner Fotos von der Insel wird es Anfang nächsten Jahres im Stockarchiv Island auf www.island-fotos.de geben.

Wie in jedem Jahr findet 2009 das World Spirit Forum in Arosa, eine Woche vor dem World Economic Forum statt. Seit einigen Jahren begleite ich nun schon das WSF fotografisch. Einige Impressionen gibt es hier zu sehen.

angaangaq

Angaangaq, ein Eskimo-Kalaallit Elder aus Grönland bei einer Zeremonie in den Alpen, World Spirit Forum 2008 | Foto © Sven Nieder

In der aktuellen Ausgabe des Magazins What is enlightment? ist eine Anzeige des WSF mit drei der Fotografien zu finden.

World Spirit Forum 2009

Wenn alles gut geht, werde ich auch beim nächsten WSF als Mensch und Fotograf dabei sein können. Bis zum 18. Dezember kann man sich auf der Webseite des World Spirit Forum noch zur Teilnahme anmelden.
Das Thema in diesm Jahr: Discovering Soul.

Die Vision des WSF:
Das WSF World Spirit Forum bietet als jährlich stattfindender Weltkongress die einmalige Chance, Brücken zu bauen, Verständnis zu wecken, Einsicht und Weitsicht Raum zu geben und dabei die herkömmlichen Schranken hinter sich zu lassen. Die Zeit ist reif für eine neue, bewusste, vernetzte, nachhaltige und menschliche Zukunft. Das WSF World Spirit Forum bietet ein Podium für konkrete Lösungsvorschläge, Visionen und Projekte im Sinne eines gesunden Gesamtsystems unserer Erde und des Universums. Das WSF World Spirit Forum ist dabei der Bewusstheit, Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit verpflichtet.
Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik operieren meist noch immer getrennt voneinander. Wechselwirkungen werden anerkannt, doch fehlt es an vernetztem Denken und Handeln, um auf Dauer stabile Veränderungen zu bewirken.
Nachdem Appelle und Forderungen keinen Ausbruch aus herkömmlichen Denkgleisen bewirkt haben, erweist sich eine verstärkt spirituell motivierte Lebens- und Arbeitshaltung für viele als Chance, Abhängigkeiten aufzubrechen, Bewusstheit und Mitgestaltungskräfte jedes einzelnen Menschen zu aktivieren und neue Wege zu gehen, die nachhaltig und ganzheitlich zum Erfolg führen.

Es verspricht wieder eine inspirierende Veranstaltung zu werden.
Vielleicht sieht man sich?

Ab heute ist eine Plakatkampagne zum Luftbildkalender in den Wagen der Stadtbahn Bielefeld zu sehen. Björn Pollmeyer hat sich was nettes einfallen lassen…

Luftbild Bielefeld Kalender Plakat

www.ueber-bielefeld.de

In der Frühe, U-Bahn Haltestelle Baumwall.

Baumwall Hamburg

Kürzlich ist ein Buch mit den Titel »Kinder der Eifel – erfolgreich in der Welt« von Hermann Simon erschienen und die Tage kam mein Belegexemplar. Es ist erstaunlich, das auffallend viele Menschen aus dem Bereich Fotografie in dem Buch zu finden sind. Vielleicht wird den Eiflern und Eiflerinnen die Bildgestaltung dank der – zu meinen Kindheit noch erhältlichen – frischen Kuhmilch vom Bauern um die Ecke mitgegeben ;-).
Neben  den Eifler Fotografen Jürgen Klauke, Karl Johaentges, Frank Schultze, Christoph Bangert und der Fotografin Anne Menke, wurde auch ich eingeladen etwas über meine Arbeit zu erzählen.
Benjamin Bartz hat das Interview geführt.

Der Klappentext von Prof. Dr. Hermann Simon:

Die „Kinder der Eifel″ – sie zogen hinaus in die Welt und erzielten dort unglaubliche Erfolge. Lesen Sie in diesem Buch die spannenden Geschichten und Lebenswege herausragender Persönlichkeiten, die aus den Dörfern und Städten der Eifel stammen:
– woher sie kommen
– wohin sie gingen
– was aus ihnen wurde
– wie sie Vorbilder sein können für die heutige Generation

Das Buch ist auf der Webseite der Eifelzeitung und bei Amazon erhältlich.

Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: Südwest- und Eifel-Zeitung
Verlags- und Vertriebs-GmbH
22. November 2008
ISBN-10: 398105881X
ISBN-13: 978-3981058819

Die November/Dezember Ausgabe des Magazins Publik Forum Extra »Stille. Der Klang der Ewigkeit« wurde komplett mit zwei konzeptionellen Fotoarbeiten von mir illustriert.

Christoph Quarch schreibt dazu im Editorial:

Inmitten all dieser kostbaren Worte aber finden Sie Fotografien von Sven Nieder, einem jungen Fotografen aus Bielefeld: schweigende Bilder, stille Bilder […]. Sie laden ein zum Innehalten, zum Durchschnaufen, zum Verweilen. Wir haben Sven gebeten, die Stille zu fotografieren. Und obwohl er ahnte, auf was für ein Abenteuer er sich dabei begeben würde, hat er sich darauf eingelassen. Und nicht nur das. Er hat uns sogar zwei Lösungen auf diese unlösbare Aufgabe vorgelegt: Zum einen die Stillen Porträts, die Sie auf den Seiten 5, 17 und 31 finden. Sie zeigen Menschen und die von ihnen bevorzugten stillen Räumen. Und zum anderen die querformatigen, lichtmalerischen Arbeiten, die Ihnen in diesem Heft wiederholt begegnen werden.
Was ihn beim Fotografieren geleitet hat, beschreibt Sven wie folgt: „Ein Bild ist grundsätzlich still. Nur das Motiv kann Assoziationen auslösen, die man dann in Worten beschreiben kann.“ Genau das wollte Sven nicht. Er hat einen anderen Weg gewählt: „Mit einer einfachen, analogen Plastikmittelformatkamera habe ich mich auf die Suche nach der Stille und dem Geräusch gemacht. Lange Belichtungszeiten von mehreren Sekunden und eine manuelle Technik des Filmtransports während der Aufnahme lösen das Bild vom Gegenstand und lassen das Auge im Panorama wandern und die Stille suchen.“
Ich würde sagen: Er hat sie gefunden. Für mich geben Svens Bilder etwas zu erkennen von dem Mysterium der Stille: von dieser Dimension, die immer da ist, und deren Geschmack wir doch so mühsam erst wiederentdecken müssen. Sie atmen einen Hauch von Freiheit, Glück und Ewigkeit. Mehr gibt es nicht zu sagen. The rest, um Hamlet zu zitieren, is silence. Der Rest ist Schweigen.

Im Magazin sind folgende Artikel zu lesen:

Pierre Stutz: Weite Räume des Staunens. Die Stille entlässt mich zu mir selbst

Dieter Mittelsten Scheid: Ein Hauch von Ewigkeit. In unserer lauten Welt ist die Ruhe des Augenblicks ein Balsam für die Seele

Eckart von Hirschhausen: Ohrale Befriedigung. Warum Stille komisch und die Erleuchtung eine Riesenenttäuschung ist

Christoph Quarch: Umgeben vom Duft der Liebe. In der Stille klärt sich der Geist und öffnet sich das Herz. Für eine lebendige Spiritualität ist sie der tragende Grund. Ein Gespräch mit der spirituellen Lehrerin Annette Kaiser

Ulrich Dettweiler: … über allen Gipfeln ist Ruh. Die Schönheit der Berge macht sprachlos – und ihre Stille schmeckt nach Ewigkeit

Brigitte und Thomas Görnitz: »Das ewige Schweigen unendlicher Räume«. Pascal schauderte es angesichts des Universums. Die Kosmologen von heute lauschen seiner beredten Stille erstaunliche Erkenntnisse ab

Gunhild Seyfert: … wie die Luft zum Leben. Im Osnabrücker Hauptbahnhof lädt ein Raum der Stille zum Durchatmen ein – und findet großen Zuspruch

Anja Wedershoven: Still werden. Nachtgedanken

Theodor Henzler: Wo sich die Seele zu Hause fühlt. In stillen Räumen kommen wir zur Ruhe. Aber was macht einen stillen Raum aus? Antworten eines Architekten

Johannes Heiner: Leise Dialoge mit der Ewigkeit. Rainer Maria Rilke suchte eine neue, diesseitige Spiritualität – und fand sie in der Stille

Fritz Roth: Vom Lebensklang der Totenruhe. Am Sarg verstummt all unser Gerede. Zu Recht, denn der Abschied braucht Stille. Doch wird sie Trauernden oft nicht gewährt

Pat Christ: Hören mit Leib und Seele. Kristina Schunk ist so gut wie taub. Doch mit technischer Hilfe und großer Geduld hat sie es geschafft, sich in der Welt der Hörenden zurechtzufinden

Martin Koschorke: Vor der Wand aus Wut und Trauer. Oft verstummen Paare. Dann ist es Zeit, eine neue gemeinsame Sprache zu finden

Klaus Hofmeister: Sendepause. Stille ist in Radio und Fernsehen Mangelware. Dabei sehnen sich die Menschen nach ihr. Beobachtungen eines Hörfunkredakteurs

Eva-Maria Zurhorst: Endlich loslassen. Warum es gerade in der Krise guttut, still zu sein und zu schweigen

Das Publik Forum Extra »Stille. Der Klang der Ewigkeit« kann direkt beim Verlag bestellt werden.

Preis: 6,50 €/ 12,00 CHF
Verlag: Publik-Forum;
36 Seiten;
Bestell-Nr: 2842
ISBN: 978-388095-171-6

Dieses mal gehts ums Thema Luftbild auf Hertz 87,9 Campusradio für Bielefeld auf dem Blog »Über Bielefeld«.