Beiträge

Eine kleine Hommage an das inspirierende Buch Window Seat, entstanden in einer schlaflosen Nacht von Nordamerika nach Europa.

SNieder_100518_2822_q

SNieder_100518_2849_q

SNieder_100518_2865_q

SNieder_100518_2873_q

SNieder_100518_2896_q

SNieder_100518_2905_q

SNieder_100518_2909_q

In der aktuellen Ausgabe des Magazins »Info 3 | Anthroposophie im Dialog« ist ein mehrseitiger Artikel von Christoph Quarch über die Sacred Fire Ceremony in Grönland erschienen, der mit meinen Fotografien des Schamanentreffens illustriert wurde.

An einem grönländischen Gletscher treffen sich Schamenen und Älteste indigener Kulturen aus aller Welt. Ihr Ziel: Ein Heiliges Feuer soll das Eis in den Herzen der Menschen schmelzen – weil wir anders dem Schmelzen des Eises nicht begegnen können.

Angaangaq Fotografie Info 3

Angaangaq Fotografie Info 3

Angaangaq Fotografie Info 3

Eigentlich wollte ich ja wirklich mal Urlaub machen und als echter Tourist das Land erleben. Nur die kleine Lumix LX-3 war im Gepäck nach Italien. Klar, wer die Vatikanischen Museen in Rom besucht macht auch ein Erinnerungsbild. Oder zwei. Oder drei. Dann ist aber auch gut. SNieder_090805_P117_qndDachte ich. Ehrlich gesagt, war ich überrascht welche Aussmaße die inzwischen omipräsente Fotografie angenommen hat. Jaja, schon klar – ich bin nicht von gestern und weiß das es keine Mobiltelefone mehr ohne Kamera gibt. Aber in Rom wurde mir aus unerfindlichen (oder offensichtlichen) Gründen die ganze Tragweite bewusst. In den 90ern habe ich bereits auf der Photokina in Köln regelmässig fotografierende Menschen fotografiert und in den ersten Jahren diese Jahrtausends war ich mir sicher, das die 15 Kilo Ausrüstung für den Amateur Vergangenheit ist. Aber es scheint offensichtlich für leicht bis schwer ÜbergewichtigeSNieder_090806_P336_qnd Männer wirklich wieder en Vouge zu sein, sich schwitzend mit drei bis vier Kilo Kameraequipment den Petersdom hinufzuschleppen um oben schwer atment ein paar hundert Bilder pro Sekunde zu schießen. Nicht mal die Familie wird mehr gebeten ihr bestes zu geben – als Statussymbol „ich war hier“ sozusagen. Da prügelt man sich darum – ganz nach dem Vorbild der Sensationsreporter – genau die Bilder zu schießen, die hunderte vorher am gleichen Tag genau so auch schon gemacht haben. So was nennt man wohl Aktivurlaub 😉

Ein Erlebnis fand ich aus soziologischer Sicht besonders interessant. Eine Frau mit kleiner digitaler Kamera betritt in den Vatikanischen Museen einen Raum mit beeindruckendem Deckenfresko. Der Blick gesenkt auf den LCD Monitor. SNieder_090805_P080_qndMehr oder weniger galant zielt sie, den Blick stets auf den LCD Monitor gerichtet, auf die Decke und drückt den Auslöser. Die Kamera schickt den „Anti Rote Augen Vorblitz“, die Dame, immer noch auf den Monitor fixiert, zieht die Kamera herunter. Während der Blick auf den Ausgang schielt und sie anstalten macht auf denselbigen zuzugehen, löst die Kamera den echten Blitz aus und macht das Foto in Richtung Fußvolk. Die Frau ist wohl schon im Ausgang verschwunden bevor das Bild auf die SD Karte geschrieben wurde. Gesehen haben kann sie – außer dem LCD Monitor – nichts.

Wie gesagt, haben mich fotografierende Menschen fotografisch schon lange interessiert und gelegentlich auch inspiriert. In Rom hat es mich noch mal gepackt. SNieder_090805_P217_qndVielleicht liegt es an den bezaubernden Deckenfresken, die offensichtlich ungeübte Yogis zur vollführung unglaublicher Asanas ermutigen. In jedem Fall ist es ein interessantes Motiv.

Erkentniss am Ende auf die Frage, wie man Menschen am einfachsten dazu bekommt, sich im Petersdom hinzuknien: Gibt ihnen Digitalkameras in die Hand!

Da leuchtet es plötzlich ein, warum man in der sixtinischen Kapelle nicht fotografieren darf.

Fotos: © Sven Nieder

Ein paar warme Bilder in der Winterzeit!
Im Frühsommer diesem Jahres war ich mit meinem Fotografenkollegen Peter Gebhard unterwegs. Vorrangig, um als Kameramann kleine Filme zu drehen, die in Peter Gebhards Multivisionsshow zu sehen sind. Natürlich habe ich auch spannende Fotografien mitgebracht, die wegen anderen laufenden Projekten bisher aber noch nicht sortiert und bearbeitet wurden. Von Island ist fast alles schon einmal fotografiert worden, aber mein Anspruch ist, bekanntes neu zu entdecken. So habe ich erstmals den berühmten Seljalandsvoss an der Ringstraße (Abzweig in die Þorsmörk) im Süden Islands als HDR Bild (High Dynamic Range) mit einem Spezialobjektiv im späten Abendlicht fotografieren können. Ein wirklich faszinierender Wasserfall.

Island Seljalandvoss Foto Bild picture

Island Seljalandsvoss Bild Foto Picture

Mehr meiner Fotos von der Insel wird es Anfang nächsten Jahres im Stockarchiv Island auf www.island-fotos.de geben.

Im Frühsommer diesen Jahres war ich mit dem Reisefotografen Peter Gebhard drei Wochen in Island unterwegs. Eine Island Leicavision hat er schon lange im Programm, aber es galt nun die gute alte Diashow auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen und die Geschichte zu verdichten. Projeziert wird jetzt digital mit dem Leica Pradovit D-1200 und die Show besteht nicht mehr nur aus Standbildern. Meine Aufgabe war es, die HD Fimsequenzen zu drehen und Peters Arbeit fotografisch zu dokumentieren. In neuen Programmheft und in dem Vortrag sind meine Fotos und Filme zu sehen.

Solfataren am Namaskard im Norden Islands. Foto: © Sven Nieder

Solfataren am Namaskard im Norden Islands. Foto: © Sven Nieder

Vorab ist ein dreiminütiger Trailer für das VW Partnernet erschienen. Geschnitten habe ich mit FinalCut Studio Pro:

Vor ein paar Tagen durfte ich schon einmal eine Vorversion der Zusammenstellung anschauen – das sieht sehr vielversprechend aus! Heute Abend ist nun eine Art Vorpremiere der digitalen Film- und Multivisionsshow mit Peter Gebhard in Ahaus zu sehen. Weiter Termine sind auf seiner Webseite zu finden.

Von der Reise habe ich natürlich auch Bilder mitgebracht. In Kürze wird es auf der Webseite island-fotos.de ein umfangreiches Bildarchiv mit Stockmaterial der Vulkaninsel geben.